Grußwort

Prof. Dr. Hans Jürgen Heppner, Kongresspräsident

„Was lange währt, wird endlich gut!“

Liebe Kolleginnen und Kollegen, liebe Mitglieder, liebe Interessierte,

nach langer Vorarbeit und der Hilfe von vielen fleißigen Denkern, Organisatoren und Händen haben wir nun das aktuelle Programm für unseren diesjährigen Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie vom 5. bis zum 7. September 2019 in Frankfurt am Main abschließend zusammengestellt.

Das Motto des diesjährigen Fachkongresses „Geriatrie – jung und grenzenlos“ haben wir bewusst gesetzt, um junge Ärztinnen und Ärzte für das Zukunftsfach Geriatrie zu begeistern. Selbstverständlich lassen wir uns dabei helfen, die Ideen unserer Schweizer Geriatrie-Partner und Freunde interessieren uns sehr. Versäumen Sie daher nicht an der Begrüßung als auch an den Keynotes teilzunehmen.

„Junge Geriatrie“ soll sich auch wie ein roter Faden durch den Kongress ziehen, wir haben viele Symposien mit freien Vorträgen zusammengestellt, damit auch die jungen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler Gehör finden.

Neben interessanten Fachsymposien, Workshops und Sitzungen unserer Arbeitsgruppen können Sie sich auch über die neuesten Entwicklungen in der aktuellen Stunde, die wir zusammen mit dem Bundesverband Geriatrie gestalten, informieren.

Wir möchten Sie daher einladen, nutzen Sie die Chance, um mit vielen Experten, Meinungsbildnern und Entscheidungsträgern aus der Geriatrie und vielen anderen Disziplinen vor Ort in persönlichen Kontakt zu treten. Die Goethe-Universität zu Frankfurt am Main mit ihren Räumen ist ja schon fast unser Kongresswohnzimmer mitten im Westend der Europastadt Frankfurt.

Liebe Kolleginnen und Kollegen, werte Damen und Herren, liebe Freunde, die Fachgesellschaft, die Stadt Frankfurt am Main und ich freuen sich auf Sie.

Ihr Hans Jürgen Heppner